Mein Albtraum

Früher hatte ich alle möglichen Albträume. Brutale Meuchelszenen, Verfolgungsjagde, Monster und gruselige Gestalten, oder einfach wirrer Psychokram.
Mittlerweile hat sich aber mein Albtraum auf einen gefestigt.

Irgendwann fing ich an, in meinen Träumen zu denken. Hatte ich denselben oder einen ähnlichen Traum öfters, wusste ich, wie er bei bestimmten Handlungen enden würde, und habe ihn dann einfach durchgespielt, mich darin mal anders verhalten, oder bin freiwillig in die Schlucht gesprungen, da ich ja wusste, dass es ein Traum ist.
Dann konnte ich kontrollieren, ob ich aufwachen will. Wenns mir zuviel wurde, wachte ich also einfach auf.

Mein jetziger Albtraum ist der, aus dem ich nicht aufwachen kann.
Im Traum glaube ich aufzuwachen, befinde mich in der Umgebung, in der ich Schlafen ging, merke dann aber nach einigen Sekunden, dass etwas nicht stimmt. Entweder schwebe ich, anstatt aufgestanden zu sein, oder ich fühle mich selbst nicht, oder es sitzt das Ring-Mädchen irgendwo in meinem Zimmer herum.
Dann lege ich mich wieder hin, mache meine Augen zu und versuche es nochmal mit dem Aufwachen.

Am Anfang machte ich dies ungefähr 3-4 Male, und dann merkte ich, dass ich plötzlich meinen Körper wirklich fühlte. Nach ein paar Sekunden, in denen ich mich vergewisserte, dass ich wirklich wach wurde, machte ich dann die Augen auf und klopfte noch etwas an mir herum, bis ich mich überzeugte, in der realen Welt erwacht zu sein.
Nun wachsen diese Zyklen an. Meistens wache ich nach 6 bis 10 Versuchen auf.

Neulich aber hatte ich wieder diesen Traum, und es klappte mit dem Aufwachen einfach nicht. Ich lag da im Traum in meinem Bett, hatte die Augen zu, und hörte Kindermusik wie aus Irrenanstalten, die man aus Filmen erwarten würde. Es war, als ob ich diesen Traum nun in einem Irrenhaus liegend hätte, die klischeehafte Musik bis in meinen Traum hineindringend, obwohl ich ja eigentlich in meinem Zimmer liegen müsste. Inception.
Irgendwann gab ich die einzelnen Versuche, aufzuwachen, auf, und nutzte die Gelegenheit, dass ich mich im Traum befand, um ein wenig durch mein Zimmer zu schweben, nun konstant den Gedanken habend, aufwachen zu wollen.

Plötzlich fing ich an, meinen Körper zu spüren. Meine Gedanken nahmen langsam eine andere Form an. Ich drehte mich vorsichtig im Bett. Blinzelte. War wach.

Ihr habt ja sicher auch solche Träume. Denn der Einzige zu sein ist ziemlich unwahrscheinlich. Aber ich hörte noch von keinem so etwas. Naja, ich habe bisher auch eher wenig über Träume gesprochen. Wahrscheinlich sagen sie auch irgendwas seltsames aus, das ich lieber für mich behalten sollte.
Eigentlich wollte ich nur gesagt haben, dass ich gerne schlafe und Träume habe, auch, wenn sie seltsam sind.

One thought on “Mein Albtraum

  1. Pingback: Day 5 (26.09.2011) - Vollkorn in Australien

Comments are closed.